Statistik

Wirtschaft in sehr robuster Verfassung

Düren/Rhein-Erft | 11.01.2012

Wirtschaft
Laut statitsischem Bundesamt ging es mit der Wirtschaft 2011 aufwärts (bild: berlin-pics, pixelio.de).

Die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2011 wieder kräftig gewachsen.

Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) war um 3,0 Prozent höher als im Vorjahr. Dies ergaben erste Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Damit setzte sich der konjunkturelle Aufholprozess der deutschen Wirtschaft auch im zweiten Jahr nach der Wirtschaftskrise fort. Im Jahresverlauf 2011 wurde auch das Vorkrisenniveau beim preisbereinigten BIP wieder überschritten. Der wirtschaftliche Aufschwung fand dabei hauptsächlich in der ersten Jahreshälfte statt. Im Jahr 2009 hatte Deutschland die stärkste Rezession der Nachkriegszeit mit einem historischen Rückgang des BIP von - 5,1 Prozent erlebt, das Jahr 2010 war durch einen rasanten Aufschwung gekennzeichnet (+ 3,7 Prozent).

Bei kalenderbereinigter Betrachtung ergibt sich im Jahr 2011 ebenfalls eine Wachstumsrate von 3,0 Prozent, da annähernd gleich viele Arbeitstage zur Verfügung standen wie im Jahr 2010.

Investitionen in Maschinen, Fahrzeuge und Bauten

Die Wachstumsimpulse kamen 2011 vor allem aus dem Inland. Insbesondere die privaten Konsumausgaben erwiesen sich als Stütze der wirtschaftlichen Entwicklung: Sie legten preisbereinigt mit + 1,5 Prozent so stark zu, wie zuletzt vor fünf Jahren. Daneben war das Jahr 2011 wiederum geprägt von einer kräftigten Investitionsdynamik: Es wurde deutlich mehr in Ausrüstungen (preisbereinigt + 8,3 Prozent) - darunter fallen hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge - und Bauten (preisbereinigt + 5,4 Prozent) investiert, als ein Jahr zuvor.

Der Außenhandel hatte zwar einen geringeren Anteil am BIP-Wachstum als die Binnennachfrage, zeigte sich aber weiterhin dynamisch: Deutschland exportierte im Jahr 2011 preisbereinigt 8,2 Prozent mehr Waren und Dienstleistungen als ein Jahr zuvor. Gleichzeitig stiegen die Importe etwas weniger stark (+ 7,2 Prozent). Die Differenz zwischen Exporten und Importen - der Außenbeitrag - steuerte 0,8 Prozentpunkte zum BIP-Wachstum 2011 bei.

Produktivität ebenfalls gestiegen

Die Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts war im Jahr 2011 noch immer von Aufholeffekten in nahezu allen Wirtschaftsbereichen geprägt. Insgesamt stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche im Jahr 2011 um 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Arbeitsproduktivität ist im abgelaufenen Jahr im Zuge des Aufschwungs gestiegen: Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen erhöhte sich 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent. Je geleisteter Erwerbstätigenstunde gerechnet nahm die Arbeitsproduktivität 2011 nur um 1,2 Prozent zu, weil die geleisteten Arbeitsstunden der Erwerbstätigen etwas stärker anstiegen als die Anzahl der Erwerbstätigen.

Nur 1 Prozent Staatsdefizit

Der Staatssektor wies im Jahr 2011 nach noch vorläufigen Berechnungen ein moderates Finanzierungsdefizit in Höhe von 26,7 Milliarden Euro auf. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen errechnet sich daraus eine Defizitquote von 1,0 Prozent. Damit wird der im Maastricht-Vertrag genannte Referenzwert von 3 Prozent deutlich unterschritten. In 2009 und 2010 war der Referenzwert jeweils überschritten worden.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Ministerium sieht Aufwärtstrend Aufwärtstrend

Die deutsche Wirtschaft scheint zu Jahresbeginn ihre vorübergehende Schwächephase langsam wieder zu überwinden. [ zum Artikel » ]

Auf dem Bau geht’s vorwärts Baustelle

Aufträge im Bauhauptgewerbe im Januar 2012 real um 15,4 Prozent zum Vorjahr gesteigen [ zum Artikel » ]

Deutschland, Europas Wirtschaftswunder Grafik

Aus Sicht internationaler Fachkräfte wird China den Wirtschaftsaufschwung 2012 anführen [ zum Artikel » ]

Asien ist nicht gleich China Asien

GTAI-Studie zu Chancen der Maschinen- und Anlagenbauer in den ASEAN-Staaten erschienen [ zum Artikel » ]

Aufschwung in Sicht Zuwachs

KfW-Konjunkturkompass: Deutsche Wirtschaft kehrt im Frühling auf Wachstumspfad zurück [ zum Artikel » ]

Firma der Woche

ANIMOD – Der Spezialist für Hotel und Reisegutscheine

ANIMOD GmbH
Hotel- und Reisegutscheine 

Seit mehr als 10 Jahren vertreibt das Kölner Unternehmen erfolgreich Hotel- und Reisegutscheine. Mehr als 800 exklusive Hotels sind zu attraktiven Preisen verfügbar.

Mittelstand im Bild

Unternehmen aus allen Branchen im Videoporträt bei B4B Rheinland.de (foto: Martin Brock)

Wie tickt der Mittelstand? B4BRheinland fragt direkt im Unternehmen nach und schaut erfolgreichen Mittelständlern über die Schulter.

Aktuell: Elektronik-Profis aus Euskirchen sorgen für die richtigen Verbindungen in der Industrie. 

Bildergalerien